Workshops

Alle Workshops gelistet, sortiert nach ihrem Titel. Wer tiefergehend suchen will, dem sei das Archiv ans Herz gelegt.

Samstag, 09:00 Halle A1
Aufwärmen
Samstag, 09:00

„Aufwärmen nach Linzer Art“

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Siegfried Weisz

Intensives Aufwärmtraining mit Schwerpunkt Mobilisieren, Dehnen, Bauch und Rückenmuskulatur,..
Dieses Training geht so ziemlich den gesamten Körper durch. Es macht Spaß und fit.

Es ist keine Ausrüstung nötig, ganz schlanke Menschen finden vielleicht eien Matte bei den Bodenübungen angenehm.

Sonntag, 10:00 kleiner Bewegungsraum
Fitness
Sonntag, 10:00

6 Hände Qi Gong

  • Neulinge
  • Wolfgang Hadrigan

Sechs Übungen, die eine Kombination von Qi Gong und Taiji-Elemente enthalten. Energie kann wieder fließen.
Alle Übungen werden langsam und locker durchgeführt.

lockere Kleidung, Turnschuhe oder in Socken

Samstag, 10:00 Halle A1
Langes Schwert
Samstag, 10:00

Andre Paurnfeindt

  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Martin Hadrigan

Ein sogenanntes Kampfstück aus der nahen Mensur mit einer Halbschwerttechnik und Bruch dagegen. Was für unsere Brutalinskies:-)

Schwert, Feder, Maske, Handschuhe

Samstag, 10:00 großer Bewegungsraum
Mixed Weapons
Samstag, 10:00

Deine Kunst, mein Spiel.

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Valentin Mörth

Auf Grundlage der Kunst des Caminierens aus dem Rapierfechten werden wir damit beschäftigen, die Bewegungen unserer Partner zu lesen, richtig zu deuten und dem Gegenüber unser Spiel aufzudrängen. Wir arbeiten uns langsam von Solodrills zu (optionalen) Sparring-Übungen vor.

Einhändige Waffen, Handschuhe, Optional: Freikampfausrüstung.

Sonntag, 10:00 Halle A2
Langes Schwert
Sonntag, 10:00

Der edle Krieg – Vom Text zum Spiel

  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Richard Stadler

Was der krieg oben rempt
Niden wird er beschempt

Anhand der Glosse zu diesem Merksatz wird ein Stück aus dem Codex Lew erarbeitet werden. Mit zunehmender Geschwindigkeit und Schutzausrüstung
soll aus den einzelnen Technikabschnitten das ganze Stück, dann ein Spiel entstehen.

Fechtfeder/Schwert
Maske
Halsschutz
Leichte Handschuhe

Samstag, 11:45 großer Bewegungsraum
Säbel
Samstag, 11:45

Der womöglich beste und beeindruckteste Säbelworkshop dieses Events

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Benedikt Koller
  • Joey Hopfgartner

Ah, der Säbel. Mit starker Krümmung, weniger stark gekrümmt oder gar gerade – wir lieben ihn trotzdem. Er haut und sticht, er schneidet, wechselt durch, entwaffnet, schlägt fremde Klingen weg, gibt Knaufstöße, und windet. Egal ob zu Fuß oder zu Pferde: Er ist immer supersexy-elegant.
In diesem Workshop werden wir unsere inneren Offiziere channeln und uns den Freuden des britischen Militärsäbels hingeben. Der Workshop soll Fechter*innen einen ersten Einblick in den britischen Militärsäbel geben und ihnen ein Basiswissen vermitteln, das zur Weiterarbeit lockt. Vorkenntnisse sind keine notwendig.

Säbel oder Säbelsimulator

Sonntag, 12:30 kleiner Bewegungsraum
Dolch
Sonntag, 12:30

Dolch nach Liegnitzer

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Marcel Dorfer

Ausgewählte Dolchstücke nach Liegnitzer

Dolche; ja

Andersartig

Frag‘ den Trainer

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Marcel Dorfer

Persönliches Coaching, konkrete Problemlösung, waffenspezifisch oder waffenübergreifend, Körperschulung, Mentaltraining etc., explizit nicht nur beim Sparring

Körper und Geist, ev. Waffen; nein

Samstag, 15:00 Seminarraum
Vortrag
Samstag, 15:00

Hand aufs Herz!

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Richard Stadler

Ein Überblick über das Herz-Kreislaufsystems des Meschen
Es wird der Bau und die Funktion des Herzens, der Blutgefäße und der Lunge im Überblick dargestellt sowie einige der häufigsten Krankheitsbilder o.g. Organe beleuchtet.

Keine

Samstag, 11:45 Seminarraum
Diskussion
Samstag, 11:45

HEMA – Where do the children play?

  • Neulinge
  • Experten
  • Martin Oliver Sereinig

Der Titel fragt nach den Kindern und deren Platz in der historischen europäischen Kampfkunst. Ab wann ist ein Training angemessen? Wer sollte das Training leiten dürfen? Gibt es etwas auf das speziell geachtet werden muss? Wo ist das Training umsetzbar? Welche Bedürfnisse haben Kinder, die zu einem HEMA Training kommen?
Einige Fragen die Ausblick auf die Diskussion geben sollen. Wer sich im Vorfeld Gedanken macht, kommt mit Fragen und hat sich vorbereitet, wer nicht, der kommt einfach und baut sich in das Gespräch mit ein oder lauscht den Worten der Anwesenden.

Sitzfleisch und Geduld.

Sonntag, 12:30 Halle A1
Langes Schwert
Sonntag, 12:30

Hit me baby one more time

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Susanne Popp-Kohlweiss

Timing ist alles! Mit Rhythmus als Stütze wird geübt, Treffer indes oder zwischen den Hieben setzen.

Feder, Maske, Halsschutz und Unterarmschoner

Sonntag, 09:00 Halle A1
Aufwärmen
Sonntag, 09:00

In der Mitte liegt die Kraft

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Élise Schwarzmann

Würde ich nach einem generellen Tipp gefragt werden, wie Bewegungsformen in meinen Augen einfacher, gesünder, schneller, kraftvoller oder stabiler werden, so würde ich antworten, dass eine stabile Mitte ein wesentlicher Schritt dorthin ist. Je stärker die Körpermitte, umso einfacher wird eine Vielzahl anderer Bewegungen. Um einen kleinen Einblick zu ermöglichen, entnehme ich Inspirationen für Übungen neben dem Fechten auch aus dem Tanzen, Kickboxen, Acro Yoga und dem Roller Derby Training.

Körper

Sonntag, 12:30 großer Bewegungsraum
Mixed Weapons
Sonntag, 12:30

Klingentanz

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Michael Meyr

In diesem Workshop werden wir uns elegant zum Rythmus der Musik mit unseren Waffen bewegen. Wir starten mit Soloübungen und kommen dann mit Parntern in Berührung.

Klingenwaffe nach Wahl

Samstag, 10:00 Halle A2
Mixed Weapons
Samstag, 10:00

Körperparade – die Kunst, durch Bewegung nicht getroffen zu werden

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Marcel Dorfer

Gegnerische Waffenangriffe können nicht nur mit der eigenen Waffe pariert werden, sondern auch durch Paradebewegungen des eigenen Körpers. Voraussetzung dafür sind vor allem eine entspannte Beweglichkeit, gutes Distanzgefühl, Timing etc. Mit abwechslungsreichen Partnerübungen werden diverse Körperparaden geübt.

Körper, diverse Nahkampfwaffen; nein

Sonntag, 12:30 Seminarraum
Vortrag
Sonntag, 12:30

Martial Ethic um 1900 – Fechten in der k.u.k. Monarchie

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Peter Pataki

Der Vortrag widmet sich auf geistes- und kulturgeschichtlicher Ebene der Rolle und der sozialen Funktion des Fechtens um 1900. Dazu wird anhand zahlreicher Beiträge in zeitgenössischen Militärzeitungen, Monographien und Regelungen des k.u.k. Kriegsministeriums versucht, die vorherrschende "Martial Ethic" (dt. etwa Kampfethos) innerhalb der kaiserlichen Armee und darüber hinaus zu beleuchten.

Einleitend erfolgt zudem eine kurze Darstellung der Art und Bedeutung von Blankwaffen um 1900 zu militärischen und zivilen Zwecken, um das eigentliche Thema entsprechend zu kontextualisieren.

In der HEMA-Community wird gerne und viel über das begleitende soziokulturelle Umfeld des Fechtens diskutiert, für das es in früheren Epochen oftmals eine geringere Anzahl brauchbarer Quellen gibt. Zunehmend besser gestaltet sich die Situation diesbezüglich für spätere Waffensysteme, insbesondere für das 19. und frühe 20. Jahrhundert.

Auf der Grundlage zahlreicher unterschiedlicher Quellen lassen sich so verschiedene Zugänge zum Fechten herauslesen, dessen Bedeutung und Stellenwert für den Ernstkampf, z.B. das Offiziersduell, erst zu Beginn des vorigen Jahrhunderts verblasst ist.

Keine

Samstag, 14:15 Halle A2
Langes Schwert
Samstag, 14:15

Mörck daß mutiern

  • Matej Zabka

In diesem Workshop werden wir uns das Mutieren genau anschauen. Eine der Kerntechniken der Liechtenauer-Tradition, welche jedoch nur selten im Freifechten verwendet wird. Mutieren ist eine Indes-Aktion und daher ist das Timing und ein Verständnis für die passende Gelegenheit für die korrekte Ausführung der Technik notwendig. Wir beginnen mit einfacheren Übungen, arbeiten am Fühlen, der Mensur und der Körperrotation. Dann werden wir das Mutieren in gängigen Situationen anwenden, in denen es gut geeignet ist, und möglicherweise auch in „nicht traditionellen Szenarien”. Zum Schluss kommen wir auf eine Indes-Aktion mit der wir das Mutieren brechen können.
Wir werden Techniken und Positionen wie Langort, Zornhauort, Hangetort, Abnehmen, Duplieren und Mutieren verwenden.

Federschwert, Maske, Halsschutz, Handschuhe, Veste

Sonntag, 12:30 Halle A2
Langes Schwert
Sonntag, 12:30

Ochsen wie Meyer

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Hubert Jaitner
  • Lukas Kniely

Ochs Stück nach Meyer.

Maske
Handschuhe

Samstag, 14:15 Seminarraum
Vortrag
Samstag, 14:15

Präsentation: Gladiatorenkampf

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Marcel Dorfer

Präsentation der Fechtkunst der Gladiatoren, konkret der armaturae murmillo und hoplomachus; im Anschluss werden gerne Fragen beantwortet, darf die Ausrüstung begutachtet werden usw.

keine

Sonntag, 10:00 großer Bewegungsraum
Rapier
Sonntag, 10:00

Rapier, Dolch und Ringen – Kakophonie der Gewalt

  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Constantin Speitel

Vielleicht habt ihr einen Rapier, vielleicht einen Dolch und vielleicht habt ihr aber auch nur euren bloßen Leib. Ob ihr nur eines, zwei oder alle drei dieser dinge habt, ihr könnt an dem Workshop teilnehmen. Je mehr, desto besser. Es geht darum was man tut/tun kann wenn man knapp entwichen oder bereits durchbohrt vom anderen in das Leibringen geht. Bereitschaft zum Ringen und ggf. Fallen ist mitzubringen. Kunstblut wird bei vorheriger Anfrage (min. 1 Woche vorher) gestellt.

Es gibt keine Leihwaffen, außer ggf. Dolche. Schutzausrüstung ist sehr zu empfehlen, insbesondere Maske und Halsschutz. mehr ist aber immer gut.

Samstag, 09:00 großer Bewegungsraum
Säbel
Samstag, 09:00

Säbeltanz

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Julia Hauser

Es gibt so viele schöne Dinge, die man mit Säbel machen kann. Zum Beispiel Kosaken-Schwerttanz!
Ich gehe mit euch die Basics durch, aber auch von anderen Stocktänzen, wie dem Saidi.
Also packt eure Handgelenke warm ein, ihr werdet sie brauchen!

Stöcke oder Säbel ohne großen Korb sind von Vorteil. Ansonsten zieht euch etwas an indem ihr euch gut bewegen könnt.

Sonntag, 09:00 großer Bewegungsraum
Säbel
Sonntag, 09:00

Säbeltanz mit Choreografie

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Julia Hauser

Es gibt so viele schöne Dinge, die man mit Säbel machen kann. Zum Beispiel Kosaken-Schwerttanz!
Ich gehe mit euch die Basics durch, aber auch von anderen Stocktänzen, wie dem Saidi. Also packt eure Handgelenke warm ein, ihr werdet sie brauchen!

Das ganze wird in einer kleinen Choreo enden mit der ihr alle wegblasen könnt.

Stöcke oder Säbel ohne großen Korb sind von Vorteil. Ansonsten zieht euch etwas an indem ihr euch gut bewegen könnt.

Samstag, 14:15 Halle A1
Langes Schwert
Samstag, 14:15

Simple Fencing

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Georg Mauerhofer

Mit einfachen Mitteln schnell und effektiv, im Wettkampf, Treffer generieren und parieren…es reimt sich also muss es stimmen. Ein Workshop für das Freifechten und zum Gas geben.

Freifechtaussrüstung (min. Maske, feste Hanschuhe, und Jacke), Feder

Samstag, 11:45 Halle A2
Stangenwaffen
Samstag, 11:45

Stangensalat

  • Fortgeschrittene
  • Hubert Jaitner
  • Lukas Koweindl

Formationskampf mit Stangenwaffen.

Maske, Halsschutz
Jacke
Handschuhe
Tiefschutz

Samstag, 10:00 kleiner Bewegungsraum
Langes Messer
Samstag, 10:00

TBA

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Christoph Braunecker

TBA

TBA

Samstag, 11:45 kleiner Bewegungsraum
Dolch
Samstag, 11:45

Technisches Abstechen – Diverses zum Dolch

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Roman Ostien

Ausgewählte Dolchtechniken werden vorgestellt, trainiert und ihre wichtigsten Aspekte gesondert herausgearbeitet.

Kein Liegnitzer eins, versprochen.

Trainingsdolche, Pratzen, Schlagpolster
Wir haben einiges aber es schadet nicht selbst

Wir haben:
- ca. 10 Polsterdolche
- 10 Holzdolche
- Handpratzen
- 3 Schlagpolster

Samstag, 11:45 Halle A1
Langes Schwert
Samstag, 11:45

Train the Trainer – Grundlagentraining Langen Schwert

  • Experten
  • Ingulf Popp-Kohlweiss

Dieser Workshop richtet sich ausschließlich an Trainer und beschäftigt sich mit der Frage, wie man einen Grundlagenkurs aufbaut. Ich teile meine Methoden, die ich in unserem Grundlagenkurs zum Langen Schwert in Salzburg seit nun über 10 Jahren verwende: Beinarbeit und Distanz, Angriffe wie Haue und Stiche, Blößen, Versatz, Stärke und Schwäche, Vor und Nach, Indes. Besonderes Augenmerk soll auf den Zielen eines Grundlagenkurses liegen und warum, was in welcher Reihenfolge unterrichtet wird. Wir werden Übungen oft nur kurz anschneiden, um Inhalte für ca. 10 bis 15 Trainingseinheiten in dem Workshop durch zu bekommen.

Wir werden exemplarisch mit dem Langen Schwert arbeiten. Ich denke, dass sich viele der Inhalte auf andere Waffen übertragen lassen. Diskussion und Erfahrungsaustausch unter Trainern unterschiedlicher Waffen ist erwünscht.

Stahlschwert und Nylonwaster

Sonntag, 13:45 Seminarraum
Vortrag
Sonntag, 13:45

Trainingssystembau – 4T (Theoretical Train The Trainer) in Graz

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Georg Schatzdorfer
  • Michael Lammer

Wir möchten einen Einblick in die F&E von Fecht- und Ausbildungssysteme bei INDES Graz geben.

Keine

Samstag, 14:15 großer Bewegungsraum
Schwert und Buckler
Samstag, 14:15

Ultima Custodia – die letzte Hut

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Michael Lammer

Die letzte der sieben Huten, der Septem Custodie, des Tower-Fechtbuchs ist der Langort. Diese wird dort als der Kern der Fechtkunst beschrieben - alle Aktionen des Schwertes enden in ihr. Aber was ist damit eigentlich gemeint?

Mindestens: Schwert und Buckler (max. Durchmesser 35 cm),
für intensiveres Training: Leichte Handschuhe, Halsschutz und Maske

Sonntag, 10:00 Halle A1
Langes Schwert
Sonntag, 10:00

Winden und Fühlen am Schwert – Ein Definitionsvorschlag für hart und weich (am Schwert)

  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Ingulf Popp-Kohlweiss

Winden und Fühlen am Schwert – Ein Definitionsvorschlag für hart und weich (am Schwert)

Der Krieg, das sind die Winden am Schwert und diese wiederum sind stark verbunden mit dem Fühlen und dieses ist das Indes und dieses wiederum der Schlüssel der Kunst. So berichtet die Nürnberger Handschrift. Wenn man das Fühlen und damit das Indes nicht verstanden hat, so ist man kein Meister im Langen Schwert. Man soll sich Zeit lassen mit dem Fühlen, erst wenn man gefühlt hat, so soll man weich gegen das Harte und hart gegen das Weiche vorgehen.

"Swach weder stark / herte weder weich / et equetur /

Wene solde stark weder stark syn / zo gesigt allemal der sterker / dorum get lichtnawer fechten noch recht und worhaftiger kunst dar / das eyn swacher mit syner kunst und list / als schire gesigt / /als eyn starker mit syner sterke / worum were anders kunst / Doru[e]m fechter lere wol fu[e]len"

"Schwach wieder stark / hart wieder weich und umgekehrt.

Wenn Stark gegen Stark gesetzt wird, dann siegt allemal der Stärker, darum stellt Lichtenauers Fechten eine rechte und wahrhaftige Kunst dar, das ein schwacher mit seiner Kunst und List als sicher siegt, als ein Starker mit seiner Stärke, ansonsten wäre es nicht Kunst. Darum Fechter lerne wohl fühlen"

(Nürnberger Handschrift 22v)

In unserem Workshop wollen wir uns eine einfache Definition von hart und weich ansehen und mit dieser an unserem Gefühl und unserem Verständnis für das Band arbeiten. Die Definition sollte waffenübergreifend und sogar für das waffenlose Boxen und Ringen anwendbar sein.

Stahlschwert oder Feder. Fechtmaske und leichte Handschuhe.

Samstag, 14:15 kleiner Bewegungsraum
Fitness
Samstag, 14:15

Workout

  • Neulinge
  • Fortgeschrittene
  • Experten
  • Julia Plöderl

Was erwartet euch in dieser Einheit? Einerseits natürlich Anstrengung und Schwitzen, denn wir werden verschiedene Kräftigungsübungen machen. Aber damit der Spaß nicht zu kurz kommt, wird es auch spielerische Teile geben, die allerdings nicht weniger anstrengend sein werden. Am Ende gönnen wir unseren Muskeln ein entspannendes Stretching und uns selbst eine Waschstraße.

Sportkleidung (aber das versteht sich eh von selbst)